Smart Home sei Dank – Teil 6: Rauchmelder

 

Überall gewarnt, schnell in Sicherheit

Von J. Scharpenberg

 

Die Wichtigkeit von Rauchmeldern sollte jedem bewusst sein – spätestens seit der Einführung der Rauchmelderpflicht in Wohnungen und Wohnhäusern. Rauchmelder retten Leben. Dieser Tatsache hat sich das Google-Tochterunternehmen Nest Labs angenommen und Nest Protect entwickelt: „Es ist an der Zeit, dass du mehr von deinem Rauchmelder erwarten kannst.“

 

Rauchmelder Nest Protect

Nest Protect ist ein Rauchmelder, der sich mit dem Smartphone verbindet.

 

Nest Protect ist demnach kein einfacher Rauchmelder. Das Smart Home-Produkt erkennt dank Brandspektrumssensor, ob es sich um ein schnell brennendes, offenes Feuer oder um einen langsamen Schwelbrand handelt. Zudem ist ein langlebiger Kohlenmonoxidsensor inkludiert, der vor dem giftigen, farb- und geruchlosen Gas warnt.

 

Weitere Features

  • Nest Protect testet seine Batterien und Sensoren mehr als 400 Mal pro Tag selbst und überprüft einmal monatlich seine Lautsprecher und Sirenen mittels Soundcheck.
  • Der integrierte Luftfeuchtigkeitssensor erkennt Wasserdampf und vermeidet so Fehlalarme – zum Beispiel beim Duschen.
  • Nest Protect kommuniziert unter anderem mittels Lichtring. Dieser leuchtet beim Ausschalten der Raumbeleuchtung kurz grün auf, wenn alle Funktionen geprüft wurden. So kannst du sicher sein, dass der Rauchmelder dich in der Nacht nicht wegen eines niedrigen Batteriestandes weckt, sondern nur bei Gefahr. Leuchtet der Ring gelb, wird vor geringer Rauchbildung gewarnt – zum Beispiel bei einem angebrannten Toast. Statt eine laute Sirene zu aktivieren, warnt in diesem Fall eine ruhige Stimme vor der Gefahr. So verfällt niemand unnötig in Panik. Bei einem roten Leuchtring hat die Rauch- oder Kohlenmonoxidbildung eine gefährliche Stufe erreicht und die Sirenen werden aktiviert.

 

Rauchmelder Nest Protect

Im Lieferumfang ist der Rauchmelder inklusive Befestigung und Kurzanleitung enthalten.

 

Warnungen auf dem Smartphone

Das Besondere an einem „Smart Home-Rauchmelder“ ist natürlich die Verbindung mit dem Mobilgerät. Nest Protect sendet seine Warnungen nicht nur akustisch und visuell aus, sondern benachrichtigt die Bewohner zeitgleich auch auf dem Smartphone oder Tablet. Dabei ist das Gerät sehr genau: Es zeigt einem die Art der Gefahr auf (Rauch, Feuer oder Kohlenmonoxid-Austritt), in welchem Raum sie sich befindet (sofern Nest Protect in mehreren Räumen verwendet wird) und was zu tun ist (z. B. „Begib dich sofort ins Freie“).

Sollte etwas wie ein verbrannter Toast den Alarm des Rauchmelders auslösen oder ein eventuelles Feuer oder Kohlenmonoxid-Ausstoß bereits unter Kontrolle sein, kann der Alarm ganz unkompliziert per Smartphone deaktiviert werden. Zudem sendet Nest Protect eine frühzeitige Warnung, wenn der Batteriestand niedrig ist.

 

Rauchmelder Nest Protect

Die Wichtigsten Funktionen werden auf der Geräterückseite erklärt.

 

Technische Daten

  • Maße: 13,5 x 13,5 x 3,85 cm
  • Gewicht: 379 g
  • Sensoren: Brandspektrumssensor, Elektromechanischer Kohlenmonoxidsensor mit zehn Jahren Lebensdauer, Temperatursensor, Luftfeuchtigkeitssensor, Anwesenheitssensor (120° Erfassungswinkel auf sechs Meter), Umgebungslichtsensor, Beschleunigungsmesser, Mikrofon
  • Akku: Sechs Langzeitbatterien (AA)
  • Audio: 80 dB bei 1 m bei 1 kHz
  • Sirene: 85 dB Schalldruckpegel bei 3 m
  • Zwei Jahre eingeschränkte Garantie

 

Lesen Sie auch:

Smart Home sei Dank – Teil 4: Heizungssteuerung

Smart Home sei Dank – Teil 5: Haustier

 

Fotos: Scharpenberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.