Smart Home sei Dank – Teil 4: Heizungssteuerung

 

Temperaturbestimmung per App

Von J. Scharpenberg

 

Umweltbewusst und geldsparend ist es, wenn Sie bei sich Zuhause eine smarte Heizungssteuerung einbauen. Diese ist in wenigen Schritten eingerichtet und ermöglicht es Ihnen, die Temperatur und somit auch den Energieverbrauch in Ihren vier Wänden per App zu steuern. Wie das genau aussieht? Das erklären wir Schritt für Schritt im vierten Beitrag unserer Serie „Smart Home sei Dank“ – am Beispiel der Bosch Heizkörper-Thermostate.

 

Das brauchen Sie

Um Ihre Heizung von Unterwegs aus steuern zu können, benötigen Sie spezielle Heizkörper-Thermostate. Diese gibt es von unterschiedlichen Herstellern, zum Beispiel von Tado, Homematic oder Innogy. Für unseren Beitrag haben wir das Produkt von Bosch getestet. Das Prinzip ist aber bei allen Geräten im Grunde dasselbe.

Smart Home Heizungssteuerung

Im Starter-Paket von Bosch sind drei Heizkörper-Thermostate und der Controller enthalten.

 

Das kostet der Spaß

Das Starter-Paket kostet bei Bosch 279,95 € (Stand: 5/2019). Darin enthalten sind der Smart Home Controller – die sogenannte Bridge für die Steuerung per Smartphone – sowie drei Heizkörper-Thermostate. Die dazugehörige App ist kostenlos im App Store bzw. bei Google Play erhältlich.

 

Einrichtung

Die Einrichtung ist simpel und schnell erledigt. Die alten Thermostate müssen von den Heizkörpern abmontiert werden, damit Platz ist für die smarte Version. Anschließend werden die Produkte mit der App gekoppelt. Heißt: App herunterladen, den QR-Code des Produkts einscannen (oder die Seriennummer manuell eingeben) und den weiteren Anweisungen der App folgen. Fertig ist die Smart Home Heizungssteuerung.

Smart Home Heizungssteuerung

Der Controller ist die Bridge, mit der das System per Smartphone gesteuert werden kann.

 

Vorteile

Ab jetzt können Sie ganz bequem vom Sofa aus oder auch außerhalb von Haus oder Wohnung die Heizung steuern. Die aktuelle Raumtemperatur wird Ihnen einerseits direkt auf dem Bildschirm des Thermostats, andererseits in der App angezeigt. So können Sie beispielsweise auf dem Weg von der Arbeit nach Hause die Temperatur erhöhen, damit Sie es später warm haben. Oder Sie drehen die Temperatur herunter, wenn Sie wissen, dass es später wird.

 

Nachteile

Im Falle der Smart Home Heizungssteuerung von Bosch sind ein paar negative Aspekte aufgefallen: Die Temperatur wird nach Änderung in der App nicht sofort, sondern zeitversetzt umgestellt und der Stellmotor des Thermostats macht im Zuge einer Umstellung hörbare Geräusche.

Smart Home Heizungssteuerung

Das Heizkörper-Thermostat hat einen kleinen Display für die Temperaturanzeige.

 

Fazit

Die Idee der smarten Heizungssteuerung finden wir super. Ob es das System von Bosch sein soll, das im Vergleich recht teuer ist, müssen Sie selbst entscheiden. Einen Vergleich zu ähnlichen Produkten finden Sie zum Beispiel hier.

 

Lesen Sie auch die anderen Beiträge unserer Serie „Smart Home sei Dank“:

Teil 1: Saugroboter

Teil 2: Videotürklingel

Teil 3: Türöffner

 

Fotos: Bosch; J. Scharpenberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.