App des Monats: ADAC Wanderführer

 

Mit App und Gürtel auf Wanderschaft

Von J. Scharpenberg

 

„Besteige die Berge und empfange ihre guten Neuigkeiten“. (John Muir, Naturphilisoph, 1830 – 1914)

 

Damit meinte John Muir mit Sicherheit nicht die Neuigkeiten, die wir heutzutage beispielsweise durch Abonnements direkt auf unseren Mobilgeräten empfangen oder solche, die wir im Newsfeed von Facebook finden. Dennoch geht es in meinem heutigen Beitrag darum, das Smartphone mit auf Wanderschaft zu nehmen: Ich stelle Ihnen – passend zur herbstlich bunten Jahreszeit – unsere App des Monats vor. Und habe sogar noch ein Gadget im Gepäck, das die Nutzung dieser erleichtern kann.

 

ADAC führt durch Deutschland

 

Zunächst sei schonmal gesagt: Der ADAC Wanderführer 2018 für Android und iOS beschränkt sich auf Deutschland. Das nehme ich dem Allgemeinen Deutschen Automobil-Club nicht übel. Zumal unser Land eine ganze Menge toller Gegenden zu bieten hat, deren Entdeckung sich durchaus lohnt. Da diese App aber nicht kostenlos ist, bin ich froh, dass sie für die geforderten 4,99 Euro eine ganze Menge bietet.

Die App ist übersichtlich und ansprechend gestaltet. Schon das Hauptmenü bietet eine Vielzahl von Optionen: Touren, Karte, Favoriten, Planer, Aufzeichnung, Gipfelfinder, Wetter, Notruf und mehr.

ADAC Wanderführer 2018

Der aktuelle ADAC Wanderführer kostet 4,99 Euro.

 

Touren

Angeben muss ich, welche Art von Tour ich plane sowie den Ort. Neben der normalen Wanderung kann ich zwischen Fernwanderweg, Themenweg und Bergtour wählen. Unter „Region wählen“ wird von A wie Achertal bis Z wie Zweitälerland alles angezeigt. Ich kann also direkt mein gewünschtes Gebiet anwählen oder ich suche über das jeweilige Bundesland danach. Wenn ich mich bereits dort befinde, wo ich wandern möchte, und der App Zugriff auf meinen Standort erlaube, kann ich auch diesen wählen. Ich entscheide mich für eine Wanderung im Frankenwald und klicke weiter mit OK.

ADAC Wanderführer 2018

Welche Art von Wanderung und wo diese stattfinden soll, kann unter Touren eingegeben werden.

Die App hat schnell eine Menge geeigneter Touren in dem Gebiet gefunden. Diese kann ich sortieren nach Alphabet, Entfernung, Qualität, Strecke, Dauer und Schwierigkeit. Zudem kann ich sie mir per Kartenansicht ansehen. Auf den ersten Blick bekomme ich Entfernung, Dauer und Schwierigkeitsgrad angezeigt sowie ansprechende Bilder und unter „Qualität“ sogar bisherige Sterne-Bewertungen. Wähle ich eine Route aus, bekomme ich weitere Informationen wie eine detailierte Wegbeschreibung, Anreisemöglichkeiten und das aktuelle Wetter vor Ort. Ich kann mir die Route auch direkt auf einer Karte ansehen und so entscheiden, ob ich sie starten möchte oder mich nach einer anderen umschaue.

ADAC Wanderführer 2018

Die App schlägt eine Vielzahl an Touren in verschiedenen Regionen vor.

Ich entscheide mich für den „Wanderweg 6 – Von Mitwitz nach Bächlein“ und starte die Navigation. Jetzt habe ich die Möglichkeit, die gewählte Tour offline zu speichern, um „eine flüssige Kartendarstellung“ zu gewährleisten. Das Ganze kann ich aber auch auf später verschieben und sie mir erst genauer anschauen.

ADAC Wanderführer 2018

So wird die Route auf der Karte angezeigt.

 

Karte

Mit der Karte aus dem Hauptmenü kann ich mich außerhalb der Routen in meiner Umgebung umschauen. Voreingestellt ist die Karte von Outdooractive. Ich kann aber auch wechseln zu einer von Google (Maps, Satellit oder Gelände).

 

Favoriten

Unter Favoriten finde ich Routen, die ich auf meinen Merkzettel verschoben habe, offline gespeicherte Karten, gewanderte Touren, zuletzt Angesehene und die, die ich plane.

ADAC Wanderführer 2018

Alle Touren – ob schon gewandert oder erst geplant – können unter Favoriten gespeichert werden.

 

Tourenplaner

Im Tourenplaner kann ich eigene Routen erstellen. Ich gebe ihr einen Namen, wähle zwischen Wandern, Jogging und Nordic Walking und kann unterschiedliche Wegeoptionen einstellen. Zudem ist es möglich, Fotos hinzuzufügen. Habe ich mindestens zwei Wegpunkte gesetzt und alle Optionen eingestellt, kann ich die Route unter Favoriten speichern.

ADAC Wanderführer 2018

Die App bietet die Möglichkeit, ganz eigene Touren zu planen.

 

Aufzeichnen

Hier kann ich meinen Track aufzeichnen. Dazu muss ich der App erlauben, auf Fotos, Medien und Dateien zuzugreifen. Wie im Tourenplaner kann ich auch hier Bilder hinzufügen und Wegpunkte setzen. Am Ende speichere ich die Tour wieder unter Favoriten.

 

Gipfelfinder

Der Gipfelfinder greift auf meine Kamera zu und findet in Echtzeit anhand von Position und Himmelsrichtung die Gipfel in meiner Nähe. Auch die jeweilige Höhe wird sofort angezeigt.

ADAC Wanderführer 2018

Mit dem Gipfelfinder kann ich mich an den Höhen in meiner Umgebung orientieren.

 

Wetter

Das Wetter ist „powered by MetGIS“. Es zeigt eine Dreitages-Vorhersage mit Temperatur, Wind, Niederschlag, Schneefall und Co.

 

Notruf

Von hier aus kann ich direkten Notruf wählen. Der Vorteil gegenüber einem Telefonat außerhalb der App: Mein aktueller Standort wird während des Telefonats eingeblendet, so dass ich ihn – ohne groß zu suchen – an die Helfer durchgeben kann.

 

Den Wegweiser sicher am Körper

 

Auch, wenn wir uns in der Natur gern mal nur auf uns konzentrieren und den Alltag samt digitaler Welt hinter uns lassen wollen: Es ist gut, das Smartphone dabei zu haben. Egal, ob wir nun eine App nutzen möchten, um die besten Wege zu finden und keine Sehenswürdigkeit zu verpassen. Oder, ob wir nur die Sicherheit brauchen, im Notfall Hilfe rufen zu können. Gut ist es in beiden Fällen, wenn das Gerät schnell griffbereit ist, statt in den Tiefen unseres Rucksackes zu verweilen. Ich habe ein Gadget gefunden, mit dem das ganz bequem möglich ist: Die Aquapac Hüfttasche.

Aquapac Hüfttasche

Eine Hüfttasche für Smartphone und mehr: Die Aquapac Belt Case.

Klar, dem einen oder anderen mag bisher die gute alte Bauchtasche genügt haben. Aber dieses Gadget bietet noch etwas mehr, als nur die Aufbewahrung kleiner Habseeligkeiten: Sie ist komplett wasserdicht – und das nicht nur bei Regen. Mit dieser Tasche überleben Smartphone, Portomonaie und Co. sogar Tauchgänge bis zu zehn Meter Tiefe, weshalb sich die Anschaffung auch für den nächsten Strandurlaub lohnen würde.

Weitere Vorteile sind der größenverstellbare und abnehmbare Gurt, die zusätzlich im Lieferumfang enthaltene Halsschlaufe sowie das ultraleichte und dünne TPU-Material*. Wenn Sie diese Tasche einmal nicht brauchen, nimmt sie im Rücksack weder Platz weg noch wird sie zur zusätzlichen Last. Der Preis: 35,90 Euro, direkt beim Hersteller und inklusive fünf Jahren Garantie.

Aquapac Hüfttasche

Ein größenverstellbares, wasserdichtes Leichtgewicht.

 

Hinweise

*TPU (Thermoplastisches Urethan) ist etwas fester als Silikon, dennoch flexibel. Laut DK Kunststoffe hat TPU unter anderem eine hohe Verschleißfestigkeit, ist knick- und reißfest sowie weitestgehend witterungsbeständig.

 

Fotos: Aquapac

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.