Die Ladezeit um bis zu 75 % verkürzen

 

So klappt’s mit dem schnellen Aufladen

Von S. Schwerdtner

 

Die Zeiten, in denen ein Smartphoneakku tagelang hielt, sind vorbei. Oftmals reicht der Akku noch nicht einmal einen Tag lang. Wir kennen es alle: Nach der Arbeit zuhause angekommen, schnell etwas gegessen und dann wieder los zu einer Verabredung. Schon fast aus der Haustür heraus, verabschiedet sich unser Smartphone: Akku leer. Also wieder zurück und das Smartphone ein paar Minuten ans Ladegerät anstecken. Einmal schnell laden bitte!

Aber wie geht es am schnellsten? Und ist Ladegerät gleich Ladegerät? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und haben uns bei unserem IT-Experten Krzysztof Pater schlau gemacht. Er hat uns wertvolle Tipps gegeben, wie die Ladezeit mit simplen Tricks verkürzt werden kann. Zudem haben wir von einem Irrglauben erfahren, den wir am Ende aufdecken.

 

1. Laden Sie Ihr Handy an der richtigen Quelle

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Smartphone zu laden. Am Computer/Laptop mittels USB-Anschluss, kabellos via Wireless Charging (Qi) oder standardmäßig direkt über die Steckdose. Aber nicht überall ist die Ladezeit gleich lang. Am schnellsten lädt das Smartphone nämlich an der Steckdose. Der Grund: Ein USB-Anschluss (2.0) kann maximal 500 Milliampere (mA) abgeben. Die Steckdose hingegen weitaus mehr.

Smartphone über die Steckdose laden

An der Steckdose lädt das Smartphone am schnellsten.

 

Ein Beispiel: Hat Ihr Ladegerät eine Stromstärke von 2000 mA und Sie laden Ihr Smartphone über eine Steckdose auf, bekommt das Ladegerät auch die 2000 mA. Laden Sie hingegen Ihr Smartphone über den Computer oder Laptop mittels USB-Anschluss, fließen nur 500 mA, da die Stromstärke eines USB-Anschlusses auf 500 mA begrenzt ist. Somit lädt das Smartphone an der Steckdose 4 Mal schneller als am Computer.

Für die nicht ganz so Eiligen kann das Smartphone auch kabellos via Wireless Charging aufgeladen werden. Die Ladezeit ist ca. 15 Prozent kürzer als über die Steckdose, aber immer noch schneller als über den Laptop oder Computer. Ob Ihr Smartphone Wireless Charging unterstützt, können Sie hier nachschauen.

Wireless Charging

Kabelloses Aufladen via Wireless Charging.

 

2. Benutzen Sie das richtige Ladegerät

Vergleichen Sie die Amperezahl

Wem kommt es nicht bekannt vor: Wir kaufen uns ein neues Smartphone und das alte Ladegerät wird nicht mehr benötigt. So sammeln sich dann von Zeit zu Zeit die Ladegeräte in der Schublade. Wird irgendwann eins benötigt, weil das Bisherige verloren oder kaputt gegangen ist, greifen wir auf unsere Sammlung zurück. Aber ist Ladegerät gleich Ladegerät? Nein, so einfach ist es leider nicht. Ladegeräte haben unterschiedliche Stromstärken.

Beispiel: Sie haben ein Smartphone mit 2000 mA und haben nun zwei Ladegeräte zur Auswahl. Das eine hat eine Stromstärke von 1000 mA, das andere 2000 mA. Mit dem ersten Ladegerät würde es doppelt so lange dauern, bis der Akku Ihres Smartphones voll aufgeladen ist.

Am schnellsten lädt Ihr Smartphone also mit einem Ladegerät, das die Ampere liefert, die der Akku benötigt. Benutzen Sie also, wenn möglich, das Originalladegerät des Herstellers, um die kürzeste Ladezeit zu erzielen. Alternativ können Sie natürlich auch ein anderes Ladegerät benutzen.

Smartphoneladegerät mit abgebildeter Amperezahl

Die Amperezahl ist auf dem Ladegerät vermerkt

Wichtig ist – um die kürzeste Ladezeit zu erzielen –, dass die Amperezahl des alternativen Ladegerätes mindestens so hoch ist wie die Amperezahl vom Originalladegerät des Herstellers.

Sollte die Amperezahl des alternativen Ladegerätes höher sein, hat dies keinerlei negative Auswirkungen auf Ihr Smartphone bzw. dessen Akku.

Nutzen Sie ein Schnellladegerät

Die Voraussetzung für die Nutzung eines Schnellladegeräts ist, dass Ihr Smartphone die Schnellladefunktion unterstützt. Die sogenannte Quick Charge Technology von Qualcomm ist aber bei fast allen neueren Geräten enthalten. Ob Ihr Smartphone die Schnellladefunktion unterstützt, können Sie in den technischen Daten Ihres Gerätes nachlesen.

Schnellladegeräte sind z. B. mit einem Blitz und/oder dem Aufdruck „Turbo Charger, Super Charger bzw. Fast Charging“ gekennzeichnet. Unterstützt Ihr Smartphone die Schnellladetechnik und haben Sie zudem das passende Netzteil dafür, so kann sich die Ladezeit um bis zu 75 Prozent verkürzen.

Schnellladegeräte verkürzen die Ladezeit von Smartphones um bis zu 75 Prozent.

 

Achten Sie beim Kauf auf folgende Kennzeichnung

Wenn Sie vorhaben, ein neues Ladegerät zu kaufen, achten Sie auf die Kennzeichnung „CE“, denn diese erhöht die Sicherheit des Ladegerätes.

Kurz und knapp von unserem IT-Experten erklärt:

„Das CE-Siegel ist wie bei einem Auto der TÜV. Erst nach Prüfung und Einhaltung von gewissen Anforderungen und Sicherheitsvorschriften darf es in den Verkehr gebracht werden.“

Innerhalb der EU ist das CE-Siegel für Ladegeräte Pflicht. Deshalb ist der Kauf hier unbedenklich. Sollten Sie Ihr Ladegerät jedoch außerhalb der EU kaufen, ist nicht gewährleistet, dass dieses CE-geprüft ist. Denn außerhalb der EU gibt es andere Rechte und Pflichten. So gibt es Länder, in denen Elektrogeräte auch ohne CE-Siegel in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Smartphoneladegerät mit CE-Siegel

Ladegerät mit CE-Kennzeichnung.

CE-Siegel.

 

3. Nehmen Sie die richtigen Einstellungen vor

Um den Akku Ihres Smartphone schnellstmöglich auf 100 Prozent zu bekommen, sollten Sie während der Ladezeit den Flugmodus aktivieren. Durch den Flugmodus werden alle Funk- und Netzwerkverbindungen gestoppt. Somit wird der Akku während des Ladevorgangs nicht gebraucht. Alternativ können Sie das Smartphone auch ausschalten.

 

Zu guter Letzt noch ein Irrglaube:

Es wird des Öfteren gesagt, dass bei einem kürzeren Ladekabel das Smartphone schneller lädt als mit einem längeren Kabel. „Dies ist nicht richtig“, verrät uns Krzysztof Pater. „Die Kabellänge hat keine spürbaren Auswirkungen auf die Ladegeschwindigkeit.“

 

Fotos: J. Scharpenberg, S. Schwerdtner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.