App-Test: NichtraucherHelden

 

Fastenzeit ist Aufhörzeit

Von J. Scharpenberg

 

Nicht nur zum Jahreswechsel nehmen sich viele Menschen vor, mit dem Rauchen aufzuhören. Auch während der Fastenzeit möchten viele die schlechten Angewohnheiten reduzieren. Eine tolle App, mit der das zu schaffen ist, ist NichtraucherHelden. Die ersten Einheiten gibt es kostenlos und zwei Premium-Versionen werden laut Entwickler bis zu 100 Prozent von den Krankenkassen gefördert. Das ist mal eine Ansage, weshalb wir uns die App genau angeschaut haben.

 

NichtraucherHelden App

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, ist bei NichtraucherHelden in guten Händen.

 

Ich gebe zu, ich habe bereits zum letzten Jahreswechsel mit dem Rauchen aufgehört. Anfangs habe ich mich auch von verschiedenen Apps motivieren lassen, wirklich überzeugt hat mich davon aber keine. Sie waren im Grunde alle gleich aufgebaut, hatten nur wenige Informationen für mich und keine hat mich richtig motiviert. Aus diesem Grund war ich sofort daran interessiert, die App NichtraucherHelden zu testen. In der Hoffnung, dass diese anders ist als die anderen Apps.

Der erste Eindruck von NichtraucherHelden war überraschend positiv. Zum einen musste ich mich nicht mit einer E-Mail-Adresse anmelden. Es genügte, einen Namen anzugeben und ein paar Fragen zu beantworten – unter anderem, ob ich noch rauche oder bereits aufgehört habe. Ich schätze, diese Frage ist wichtig, da die App auch ein „Dranbleiben“-Programm anbietet. Zum anderen ist die App ganz anders aufgebaut als all die anderen, die ich bisher installiert hatte. NichtraucherHelden arbeitet mit unterschiedlichen Einheiten, die unter anderem Videos enthalten.

 

NichtraucherHelden App

 

Die Einheiten

Die erste Einheit beispielsweise besteht aus einem gut fünf Minuten langen Video zum Thema „Erfolgsstrategie für Deinen Rauchstopp“, einem Merkzettel mit interessanten Statistik-Infos und dem Podcast „So gelingt der Rauchstopp“. Außerdem gehört eine kurze Umfrage dazu, „um eine Zigarettenabhängigkeit zu diagnostizieren und die Schwere der Abhängigkeit einzuschätzen.“ Die Umfrage fand ich sehr gut, da ich bereits wusste, dass es unterschiedliche Raucher-Typen gibt. Ich persönlich habe zuletzt nicht mehr viel geraucht und auch nicht jeden Tag. Gerne aber vor allem in Gesellschaft anderer Raucher. So geht es vermutlich vielen.

 

NichtraucherHelden App

 

Kein Wunder, dass mein Ergebnis nach der Beantwortung der sechs Fragen bei 0 Punkten liegt. Das bedeutet laut App „leichte Abhängigkeit“ und mir wird geraten, die Situationen, in denen ich gerne oder immer rauche, entweder zu vermeiden oder mir dafür andere Rituale anzutrainieren. Ein guter Tipp!

 

Zwei Programme

Wer mehr möchte oder zum Aufhören benötigt als die ersten Einheiten, muss ein kostenpflichtiges Programm buchen. Das zertifizierte Basis-Programm (89 Euro) beinhaltet bereits elf Einheiten. Die Programmtage werden nach und nach freigeschaltet, so dass der Teilnehmer binnen zehn Tagen auf den Rauchstopp vorbereitet wird. Teilnehmer, die sich weitere drei Monate durch die App begleiten lassen möchten, können das Plus-Programm (139 Euro) wählen. Hier warten unter anderem Coaching-Videos, die zum Durchhalten motivieren sollen. Außerdem gibt es Fitnessvideos und gesunde Rezepte, um einer möglichen Gewichtszunahme vorbeugen zu können. Die Entwickler haben an alles gedacht.

 

NichtraucherHelden App

 

Drei Schritte zum NichtraucherHelden

Anders als bei anderen Rauchstopp-Apps, wird der Nutzer bei NichtraucherHelden umfassend auf den Rauchstopp-Tag vorbereitet. (Meiner Erfahrung nach, fragen andere Apps nur danach, wie lange und wie viel geraucht wurde und wann man aufgehört hat.) Bei NichtraucherHelden werden zunächst die persönliche Motivation ergründet und das Rauchverhalten analysiert. Anschließend wird daran gearbeitet, den Rauchstopp-Tag gut vorzubereiten, also Strategien zur Ablenkung zu entwickeln und Verhaltensweisen zu ändern. Das Plus-Programm hilft wie bereits erwähnt bei der Stabilisierung. Die Inhalte sollen vor einem Rückfall schützen, den Umgang mit Stress erlernen und einer möglichen Gewichtszunahme entgegenwirken.

 

Mehr Funktionen

Während der Rauchentwöhnung stehen dem Nutzer zudem einige persönliche Funktionen zur Verfügung. Zum Beispiel:

  • Es kann ein Tagebuch geführt werden, um sich selbst, seine Abhängigkeit und das Verhalten besser analysieren zu können.
  • Wer möchte, kann sich Ziele setzen, wie beispielsweise einen Kurzurlaub, der durch das gesparte Geld finanziert werden soll.
  • Jeder Erfolg – von einer besseren Durchblutung bis hin zur Lungengesundheit – wird in der Übersicht angezeigt.
NichtraucherHelden App

Die App hält nicht nur Wissenswertes und Motivierendes bereit, sondern auch persönliche Funktionen.

 

Kostenerstattung

Bereits in der zweiten Einheit gibt es Infos zur Kostenübernahme der Vollversion durch die Krankenkassen. Es heißt: „Wir sind ein zertifiziertes Programm, sodass die meisten Krankenkassen die Kosten anteilig oder komplett übernehmen.“ Wer das vorher schriftlich haben möchte, kann unter der Nennung der Kurs-ID bei seiner Krankenkasse nachfragen. Dennoch müssen die Kosten vorerst ausgelegt werden. Nur, wer am Kursende die Teilnahmebestätigung erhält, kann sich die Kosten erstatten lassen.

 

Das Experten-Team

NichtraucherHelden ist übrigens nicht einfach nur eine App. Hinter den Programmen steht ein mehrköpfiges Experten-Team aus Ernährungs- und Sportwissenschaftlern, einem Lungenfacharzt und mehr. Bereits im Jahr 2016 ist die Idee zu NichtraucherHelden.de entstanden und der erste Kurs ging online. Seit dem letzten Jahr sind die Kurse nun auch per App verfügbar.

 

Ihr wollt die App ausprobieren oder direkt mit einem der Programme starten? Hier geht’s zum Download:

Android

iOS

 

Lesen Sie auch:

App-Test: Vivy

App-Test: Husteblume

 

Fotos: NichtraucherHelden; Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.